Vom direkten und indirekten Kaufen...

Vielleicht haben Sie sich schon einmal gefragt, wie man eigentlich eine Immobilie erwirbt? Eine gute Frage – auf die es zwei Antworten gibt. Sie können entweder eine Immobilie (Grundstück mit Gebäude) direkt, engl. Asset Deal, kaufen und werden selbst Eigentümer … oder, wenn der Eigentümer eine Firma ist, können sie Anteile an der so genannten Besitzgesellschaft, engl. Share Deal, kaufen, sich also indirekt beteiligen.

Welche Kaufvariante sinnvoller ist, hängt von der unternehmerischen Ausgangslage und dem gewünschten späteren Effekt beim Verkauf (Exit) ab.

Kurz erklärt: Asset-Deal – der Direkte

Worin liegen die Vorteile eines direkten Erwerbes einer Immobilie im Asset Deal?

Hier werden Wirtschaftsgüter, wie Grundstücke und Gebäude, Maschinen, Verträge aber auch Forderungen und Verbindlichkeiten einzeln mit ausdrücklicher Zustimmung auf den Käufer übertragen. Es besteht also eine Wahlmöglichkeit, welche Vermögenswerte oder Verträge übernommen und bezahlt werden. Es erfolgt eine sorgfältige Prüfung (Due Diligence) der technischen und kaufmännischen Aspekte der Immobilie.

Der Asset Deal ist die bevorzugte Immobilienkauf-Variante der ImmoMa.

Kurz erklärt: Share-Deal – der Indirekte

Worin liegen die Vorteile eines indirekten Erwerbes einer (Immobilien-)Beteiligung im Share Deal?

Hier wird ein oder werden mehrere Geschäftsanteile an einem Unternehmen gekauft, d. h. so wie die Firma besteht …mit ihrem Vermögen (Immobilien) und Schulden (Bankkredite), Einnahmen (Mieten) und Ausgaben. Alle bestehende Rechte und Pflichten dieser Firma werden mitgekauft. Es erfolgt eine sorgfältige Prüfung (Due Diligence) der technischen und kaufmännischen Aspekte der Immobilie sowie der rechtlichen und steuerlichen Aspekte des Unternehmens. Der Kauf einer Firma ist derzeit in Deutschland noch steuerlich begünstigt, daher lohnt hier ein zusätzlicher Aufwand.

Der Share Deal ist die bevorzugte Immobilienverkauf-Variante der ImmoMa